Navigation

-Home
-über uns
-Mitglieder
-Treffpunkt
-Gästebuch
-Kontakt
 

 

 
Top News vom Motorsport national und international auf motorline.cc
VORANKÜNDIGUNG - VORANKÜNDIGUNG - VORANKÜNDIGUNG - VORANKÜNDIGUNG

Liebe Motorsportler!

Wir möchten Euch hiermit unsere Veranstaltungstermine für 2017 bekanntgeben.

Wir werden 2017 wieder zwei Slaloms auf der bekannten
Bergslalomstrecke am Kranichberg durchführen.
Hier sind die vorläufigen Termine:

Kranichbergslalom 30.4.2017
Kranichbergslalom 10.9.2017


Unser Eis & Schnee Slalom wird 2017 nicht stattfinden.

Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf freuen sich auf Deine Teilnahme
und wünschen Euch
ein frohes Weihnachtsfest, und ein gutes und
erfolgreiches neues Jahr!
36. MSFP Kranichberg Slalom 4.9.2016
Motorsport "vom feinsten" am Kranichberg!
   


Für Spannung wurde ordentlich gesorgt!

Bei der 36. Auflage des Kranichbergslaloms war alles mit dabei!
Vom brachial gehenden "Silver Car" von Bernhard Wilhelm (siehe Bild), an dem dieses Jahr kein Weg zum Sieg vorbei führte, über die bekannten Slalomspezialisten, schnelle Evo's, zwei wankelbetriebe Mazda's bis hin zur superschnellen Slalom Lady Simone Haas die Ihren VW Golf GTI schonungslos den Kranichberg hinaufprügelte!


Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich für Eure Teilnahme!

DOWNLOAD ERGEBNISSE


Die MSFP freuen sich schon auf eine Neuauflage und ein Wiedersehen in 2017!
Stock Car Natschbach 14.5.2016
Spannende Motorsportaction in Natschbach!



Der Stock Car Racing Cup findet auch dieses Jahr wieder sehr großes Interesse -
insgesamt 47 Teilnehmer und rund 800 Zuseher waren in Natschbach mit dabei!

Für die MSFP waren Martina Brünner (Saloon Cars), Michelle Brünner (Jugend) und Marcus Lechner (F2) mit am Start und konnten wertvolle Punkte für die Meisterschaft sammeln.


Eine großes Lob muss den Organisatoren ausgesprochen werden, denn beim 2. Lauf der heurigen Saison waren bereits 6 Starter in der Klasse "Jugend" (13 bis 17 Jahre) mit dabei. (Tendenz steigend)
Der Stock Car Racing Cup ist somit eine einzigartige Einstiegschance für Nachwuchsmotorsportler(innen)!  

Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf wünschen unseren Racerinnen und Racern weiterhin viel Erfolg für die Saison 2016!
35. MSFP Kranichberg Slalom 1.5.2016
Gute Stimmung trotz schwieriger Wetterbedingungen!



Rund 35 Teilnehmer kämpften bei sehr schwierigen Bedingungen um die Bestzeit!

Tagesschnellster war diesmal Josef Doppelreiter vom RTK (Racing Team Kargl), der den selektiven Bergslalom
in 46,21 Sek. bewältigte und sowohl den Lauf um den Tagessieg Serie als auch die Klasse über 2000 cm³ Serie für sich entscheiden konnte.

Bei den verstärkten Tourenwagen stellte sich die Familie Kollmann auf einem OPEL Tigra als Regenspezialisten dar und deklassierten das restliche Starterfeld.
Im Tagessieg verstärkten Tourewagen gewinnt Jürgen Kollmann in der Zeit von 52,18 Sek. vor Franz Kollmann und Rene Panzenböck.
 
 
DOWNLOAD ERGEBNISLISTE



Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich für Deine Teilnahme und gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern!
MSFP Eis & Schnee Slalom 14.2.2016
Die Motorsportsaison 2016 ist eröffnet!
zur Fotogalerie www.weitsicht.cc bitte auf die Fotos klicken



Schnee war weit und breit keiner zu sehen, dennoch ließen sich die 55 Teilnehmer diesen Geländeslalom nicht entgehen und kämpften mit vollem Einsatz um jede zehntel Sekunde!

Tagesschnellster war diesmal Michael Reischer von Team "Race Rent Austria" mit seinem Mazda 323 GTR der die selektive Strecke in 43,90 Sek. aksolvierte und praktisch keine richtige Konkurrenz hatte!
Bei den 2WD dominierte Hausherr Nobert Rottensteiner (MSFP) mit seinem Opel Ascona und gewann den Tagessieg und die Klasse über 1600cm³ souverän.
Bei den Damen ging es ganz knapp zu, am Ende konnte sich Yvonne Vukovice im Familienduell mit 0,17 Sek. Vorsprung auf Cindy Vukovice durchsetzen!


Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich für Deine Teilnahme und gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern!
 
DOWNLOAD ERGEBNISLISTE

Hoffe wir sehen uns am 1.Mai beim MSFP Kranichbergslalom!


 Stock Car Racing CUP 2015


Marcus Lechner und Martina Brünner waren für die
MSFP mit dabei!


Eine spannende Stock Car Racing Saison ist zu Ende!
Der actionreiche Motorsport an der Speedwaybahn Natschbach und am Männerspielplatz Rappolz wird immer attraktiver. Beim Saisonfinale kämpften
52 Teilnehmer um die letzten Punkte der heurigen Meisterschaft, es wurde toller  Motorsport geboten, die gut 1000 Zuseher waren begeistert!

Martina Brünner (Foto) erzielte 70 Cup Punkte beim Saisonfinale, war die beste Dame am Renntag und konnte sich damit den 11 Gesamtrang in der enrom stark besetzten Klasse der Saloon Cars mit insgesamt 51 Teilnehmern sichern!

Bei den "Profis", der Klasse F2, war dieses Jahr erstmals Marcus Lechner mit dabei!
Auch er hatte eine sehr erfolgreiches Saisonfinale und erzielte den sensationellen
3 Platz gesamt in Natschbach mit 97 Punkten!
In der Gesamtwertung erreichte Marcus Lechner den 5. Platz (von insgesamt 15 Teilnehmern) und konnte damit auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken!

Herzliche Gratulation an unsere beiden Stock Car Racer!

Wir freuen uns auf eine spannende Saison 2016!
 MSFP Kranichbergslalom 20. September 2015


Tagesbestzeit für Rene Panzeböck mit 42:39 Sek.!


Rene Panzenböck vom Team RP-Motorsport (VW Polo) war wieder einmal unschlagbar und dominierte den Tagessieg für verstärkte Tourenwagen!
Die Tagesbestzeit erzielte er in der Hubraumklasse verstärkt bis 1400 cm³ wo er seinen nächsten Mitstreiter um über 1,4 Sekunden deklassierte.

In der Serienklasse gewinnt Josef Doppelreiter vom RTK Racing Team Kargl (Mitsubishi Lancer Evo VI) ebenfalls den Tagessieg Serie und auch die Klasse über 2000 cm³.

Bei den Damen war diesmal Simone Haas vom KHR Motorsport nicht zu schlagen und konnte mit 49:48 Sek. den Klassensieg klar für sich entscheiden!

Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf gratulieren der Gewinnerin und den Gewinnern!
 
DOWNLOAD ERGEBNISLISTE


Vielen Dank für Eure Teilnahme!

Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz 31. Juli 2015
Auch dieses Jahr organisierten die Motorsportfreunde Putzmannsdorf ein spannendes Seifenkistenrennen im Zuge des Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz. 20 Kinder waren diemal mit dabei und kämpften um jede 1/100 Sekunde!
Am Ende war die "Kleinste" ganz oben am Siegespodest!





Die Motorportfreunde Putzmannsdorf gratulieren der stolzen Siegerin Vivian Seyfried herzlichst zu Ihrem ersten großen Pokal! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2016!
Bärentreiben 2013 St. Valentin - Landschach
Beim Bärentreiben 2013 in St. Valentin - Landschach waren wir wieder mit einer Gruppe bei dieser traditionellen Veranstaltung dabei. Heuriges Thema war das Projekt "RED BULL STRATOS". Dank der Firma MENSIK (Kranverleih und Sondertransporte Neunkirchen) war es uns möglich den Start der Kapsel von Felix Baumgartner nachzuahmen. Beim Eintreffen am Peter Johann Platz wurde es dann spannend. Die Kapsel stieg mit Hilfe des Kranwagens auf eine Höhe von 40.000 Millimeter auf und der Ausstieg von Felix "Ed" Baumgartner konnte erfolgen. Für diese perfekte Darbietung möchten wir uns bei der Firma MENSIK, Firma IAG Weikersdorf, Koksi Historic Racing Team, Firma ATT Putzmannsdorf, Familie Rottensteiner und bei unseren mitwirkenden Mitgliedern und freiwilligen Helfern recht herzlich bedanken.
Viedeo echtzeit-tv  Viedeo vom Aufstieg  Fotos meinbezirk.at   facebook
Eis & Schnee Slalom am 20 Jänner 2013
Unsere erste Motorsportveranstaltung im neuen Jahr wurde unter perfekten Witterungsverhältnissen ausgetragen. Die Verschiebung um eine Woche auf den 21. Jänner war glücklicherweise die richtige Entscheidung und die Fahrer wurden mit einer perfekten Schneepiste belohnt. Der absolute Spitzenmann bei dieser Veranstaltung war Roman Führinger der beide Tagessiege für sich entschied.
Ergebnisliste Eis und Schnee Slalom 2013 - Fotos auf www.weitsicht.cc   Viedeo Biesinger Pichler
Eis & Schnee Slalom am 20 Jänner 2013
ACHTUNG! Terminänderung - der für den 13. Jänner 2013 geplante Slalom wird witterungsbedingt auf den 20. Jänner 2013 verlegt. Am 20 Jänner 2013 findet wieder unser traditioneller Saisonstart im neuen Jahr statt. Austragungsort ist das Motorsportgelände in Grafenbach - St. Valentin. Gefahren wird wieder in den Klassen Zweiradantrieb bis 1600ccm und über 1600ccm sowie Allradantrieb bis 1600ccm und über 1600ccm. Weiters gibt es die Klassen Zweirad und Allradantrieb ohne Hubraumbeschränkung für Spezialreifen.
Leider gab es 2012 auch einige Unstimmigkeiten mit der Auslegung der Reifenwahl in den einzelnen Klassen. Nochmals eine zusammenfassende Auslegung unseres Reglements: In den Klassen Division I und II sind handelsübliche Winter oder Sommerreifen mit E und DOT erlaubt. Handelsüblich bezieht sich auf die Reifen die ganz normal bei einem Händler gekauft werden können wenn man nach Winter oder Sommerreifen verlangt. Es sind in diesen Klassen KEINE Motorsportreifen zugelassen auch wenn sie mit E und DOT gekennzeichnet sind. Dafür gibt es die Division III und IV in der die Reifen freigestellt sind. Beim nächsten Eis & Schnee Slalom 2013 bitte um Berücksichtigung dieser Regeln um die Chancengleichheit mit den anderen Teilnehmern zu gewähren.                        Ausschreibung Eis & Schnee Slalom
Red Bull Flugtag 2012 - Schraube verhinderte Höhenflug
Am 23 September 2012 ging der Red Bull Flugtag in Wien bei der Brigittenauer Bucht über die Bühne. Unser Team bestehend aus Pilot Eike Rottensteiner und den Copiloten Harald Liehsbauer, Berthold Rudolf, Markus Bauer und Edgar Swoboda mussten schon am Vortag die Reise nach Wien antreten. Am Samstag wurden die Fluggeräte zusammengebaut und am Abend fand das Briefing für alle Teams statt. Anschließend stärkten wir uns beim BBQ und knüpften die ersten Bekanntschaften zu anderen Teams. Der nächtliche Regen mit auffrischenden Wind bereitete einigen Teams Sorgen. So konnten wir auch unseren Nachbarn Steirer Stork mit einer Folie von uns aushelfen damit der Start am Sonntag über die Bühne gehen konnte. Ein weiteres Team MMK Preding hatte ein Problem mit dem Wind und das Fluggerät hob bereits am Samstag ungewollt ab und wurde am Sonntag wieder flott gemacht. Eine sehr nette Bekanntschaft machten wir mit dem Team Xiberg Angels Reloaded die wir bereits beim Briefing und im Vorfeld über Facebook kennen lernten.
Am Sonntag empfingen wir um 10.30 unseren Fanbus und die Spannung auf den Flugtag stieg von Minute zu Minute. Um 11 Uhr begann die Show mit Red Bull Air Race Weltmeister Hannes Arch und dem Skydiver Team von den Flying Bulls. Danach starteten die ersten Teams und wir bereiteten uns mit der Startnummer 7 auf unseren Flug vor. Wir verwendeten das Seilumlenksystem von Red Bull das normalerweise von 4 Personen gezogen wird. Kurz vor dem Start beschlossen wir das ein vierter Mann trotzdem hinter dem Fluggerät nachläuft um es in der Position zu halten. Beim Start passierte dann auch gleich unser Missgeschick mit dem Höhenruder. Durch den enormen Anpressdruck verdrehte sich eine Anlenkungsschelle über eine Schraube und das Höhenruder klappte zurück und wurde zum Tiefenruder. Unser Pilot hatte keine Chance dieses Gebrechen zu korrigieren und ging somit mit einem Salto von der Startrampe in die 17 Grad kalte Donau.
Auch ein prominentes Opfer forderte der Red Bull Flugtag - Robert Kratky stürzte mit dem Ö3 Ei United Egg Force unsanft in die Donau.
Zur Halbzeit ging es mit dem Showprogramm mit Weltmeister Sigi "Blacky" Schwarz auf der BO 105 und einem Segelkunstflug weiter.
Trotzdem ziehen wir ein positives Resümee. Unserem Piloten ist nichts passiert und wir waren froh dabei gewesen zu sein. Wir haben sehr nette Teilnehmer und Promis getroffen und es war unsere zweite Chance einmal bei einem Red Bull Event an den Start zu gehen denn Stefan Schlaf war bereits bei den Red Bull Romaniacs 2010 am Start.
Einen besonderen Dank ergeht an unseren Sponsoren Firma LUMAK (Reinhard Lindmayer), Sparkasse Gloggnitz (Walter Lechner), Den Braven (Hans Peter Bauer), Rayman´s (David Holzknecht), LIST components & furniture GmbH und Air Philippe (Dobler Power).
Galerie, Video, Video2
Kranichbergslalom am 2 September 2012
Am 2 September 2012 findet der nächste Lauf zum Schwarzataler Slalomcup statt. Gestartet wird ab 9 Uhr mit den Serienklassen. Ab ca. 11 Uhr geht es dann mit den verbesserten Klassen weiter. Nennschluss ist jeweils vor dem Start einer Klasse. Auf Euer Kommen freuen sich die Motorsportfreunde Putzmannsdorf. Ausschreibung und weitere Termine auf www.cup.msfp.at
Red Bull Flugtag 23 September 2012 in Wien
Nachdem wir uns entschieden haben beim Red Bull Flugtag teilzunehmen, haben wir das offizielle OK von Red Bull bekommen um am 23 September 2012 mit unserem Fluggerät an den Start zu gehen. Es sind maximal 40 Teams aus ganz Österreich startberechtigt und wir konnten mit der Auswahl unseres Fluggerätes die Jury überzeugen.
Aktuelle Infos gibt es auf unserer Facebookseite https://www.facebook.com/Msfp1

20 Jahr Jubiläum der Motorsportfreunde Putzmannsdorf 21 Juli. 2012
Für unser 20 jähriges Jubiläum haben wir einen namhaften Künstler und Kabarettisten verpflichtet. Alexander Bisenz war mit seinem Parodienzirkus "Österreich frontal" ab 21 Uhr im Festzelt der Freiwilligen Feuerwehr Putzmannsdorf. Unser Jubiläum startete um 14 Uhr mit Fahrzeugpräsentationen, Modellflugschau und dem Ferienspiel der Stadtgemeine Ternitz.
Leider mussten wegen Schlechtwetters die Hubschrauber des MSK Schwarzatal am Boden bleiben. Die Kunstflieger hatten es besser und wählten als Flugareal das Festzelt um trocken zu bleiben und boten perfekten Kunstflug auf engsten Raum. Die Kinder vergnügten sich beim Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz und konnten anschließend in unserem Red Bull Boliden vom Bärentreiben 2011 Platz nehmen.
Abgerundet wurde der Nachmittag mit einer Fahrzeugpräsentation unserer wichtigsten Fahrzeuge im Verein. Darunter befanden sich der legendäre Golf 2 von Roman Gruber mit dem die ersten Slalomerfolge gefeiert wurden. Weiters der Scirocco 2 von Heiko Rottensteiner, einer der ersten Sciroccos mit Rieger Verbau. Slalomlegende Norbert Rottensteiner zeigte sein neues Kampfgerät den Opel Ascona B. Gerald "Koksi" Kokesch war mit seinem Rennkäfer vertreten der etliche Slalomcupsiege gefeiert hat. Christian "Käptn" Küberl präsentierte sein Bergrallye und Rundstreckengeschoß mit dem schon sehr viele Erfolge gefeiert wurden. Für Old und Yungtimerfans wurden auch eine Lohner Sissy von Thomas Marcinkovska und ein seltener Kadett C Aero von Edgar Swoboda präsentiert.
Um 20 Uhr war es dann soweit! Einlass zur Show mit Alexander Bisenz. Wir konnten viele unserer Freunde, Gönner und Sponsoren am Eingang begrüßen um auf unser 20 Jahr Jubiläum anzustoßen. Direkt am Eingang war auch unser Kassier Heiko Rottensteiner beschäftigt um beim Schätzspiel die Tipps der Besucher anzunehmen. siehe Youtube.
Pünktlich um 21 Uhr nach Ansprache von Stadtrat der Stadtgemeinde Ternitz Christian Samwald und Clubkollegen Thomas Marcinkovska, Uschi Wolf-Fritz und Gründungsmitglied Markus Gruber wurden unsere Lachmuskeln mit Alexander Bisenz für zwei Stunden sehr beansprucht. Bericht echtzeit-tv
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich bei Echtzeit-TV (Peter Paul Geyer), Firma LUMAK (Reinhard Lindmayer), Sparkasse Neunkirchen (Walter Lechner), Firma Dobler Power (Viktor Schlaf), FF Ternitz-Putzmannsdorf, Bühnentechnikteam (Manuel Reiterer, Patrick Liehsbauer) und allen Gönnern und Besucher für die Unterstützung unserer Veranstaltung.
MSFP 1992-2012 und kein Ende in Sicht...

Kranichbergslalom am 20 Mai 2012
Bei perfekten Wetterbedingungen fiel am 20 Mai 2012 der Startschuss zum 15. Schwarzataler Slalomcup. Die Fahrer hatten nach der langen Winterpause sichtlich Spaß und fanden sich zahlreich am Kranichberg ein. Nach 29 Kranichbergslaloms konnten die Motorsportfreunde Putzmannsdorf ein Rekordstarterfeld verzeichnen. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Besucher des 29. Kranichbergslaloms. Ergebnisse sind online. www.cup.msfp.at
BP Ultimate Rallye Lavanttal Erstes Kräftmessen…
Nach dem Showacts der letzten Wochen bei den Bergrallyes startete das Team Rallye ABST nun endlich auch in die Rallyesaison im Rahmen des Rallyestaatsmeisterschaftslaufes der BP- Ultimate Rallye im Lavanttal.
Nachdem man die Jahre zuvor für Beppo Harrach und Peter Ölsinger nur servicetechnisch im Einsatz war betrat man streckenkenntnismäßig Neuland. Auch die Tatsache dass Martin Kalteis und Günter Lang noch nie einen Staatsmeisterschaftslauf auf Asphalt mit dem Mitsubishi Evo 7 bestritten ließ viel Raum für Platzierungsspekulationen. So war es an der Zeit zu schauen wo man sich denn in der Österreichischen Topliga einfinden würde. Die erhaltene Startnummer 47 spiegelte zwar nicht gerade die Leistungen des vergangenen Jahres wieder nahm aber den Druck vom Team sodass dieses frei und ohne Leistungsdruck agieren konnte. Das besichtigen gestaltete sich nach der langen Pause (letzte Einsatz: vor 6 Monaten Herbstrallye Leiben) zunächst noch etwas unsicher doch nach dem 3. Besichtigungsmlauf stimmte der Aufschrieb perfekt und gab viel Selbstvertrauen. Auch der Mitsubishi bekam in den Tagen davor noch ein neues Differential verpasst und sollte somit sehr gut für die Rallye vorbereitet sein. Das Wetter zeigte sich während der Besichtigungszeit am Donnerstag und Freitagvormittag von seiner freundlichen Seite blieb weitgehend trocken. So kam es auch dass die ersten Fahrzeuge mit Sicks auf die Strecke gingen was auch für die erste Sonderprüfung eine perfekte Wahl schien. Demnach wählte auch das Team Rallye ABST die Trockenreifen. Aufgrund der Startnummer nahm man die erste Sonderprüfung erst 47 Minuten nach dem ersten Auto in Angriff. Bereits bei der Anfahrt zur Strecke begann es bereits leicht zu regnen und die Reifenwahl schien doch nicht ganz die Richtige gewesen zu sein. Pünktlich zum Start in die erste Prüfung öffneten die Wolken ihre Pforten und ließen es ausgiebig regnen. Somit war klar dass es hier nicht mehr darum ging möglichst weit nach Vorne zu fahren sondern das ganze nur irgendwie heil und fehlerfrei zu überstehen. Martin Kalteis kam mit den rutschigen Bedingungen sehr gut zu Recht ließ es in den anfänglichen Bergaufstücken ordentlich fliegen. Die Ansage von Günter lang kam wie immer exakt und brachte die nötige Ruhe in diese angespannte Situation. Zunächst schien das Team die schwierige Situation gut im Griff zu haben. Auf dem Berg angekommen sollte es von nun an nur noch bergab bis ins Ziel gehen. Doch bereits nach einigen Metern wollte der Mitsubishi aus den Kurven nicht mehr wie gewohnt heraus beschleunigen. Schnell wurde klar dass der Turbolader den Dienst quittiert hat oder ein Luftschlauch undicht war. So mussten die letzten Kilometer mit ca. 30PS durchkrochen werden. Im Ziel der Sonderprüfung konnte kein undichter Schlauch gefunden werden und somit gab es nur noch eine Möglichkeit. Turboschaden! Somit musste die erste Rallye für das Team auch schon wieder beendet werden. Die spätere Zeitanalyse zeigte dass trotz des Defektes auf den unmittelbar dahintergestarteten Fritz Waldherr (ehemaliger Gr. N Staatsmeister) nur 2 Sekunden fehlten. Dass dieser am Ende den 12. Gesamtrang belegte lässt darauf schließen was wohl alles bei dieser Rallye möglich gewesen wäre und spiegelt das  Potential des Fahrerduos Martin Kalteis und Günter Lang wieder. Nun gilt es diesen Rückschlag zu verdauen und eine neue Möglichkeit zu finden um sich erneut mit den hohen Herren des österreichischen Rallyesports zu messen.                        
Quelle: Rallye ABST
Beim Bärenreiben war die Hölle los
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf waren beim Bärentreiben in St. Valentin auch dieses Jahr vertreten. Unser diesjähriges Thema war die Steinzeit. Mit einen kleinen kritischen Wink an unsere Politik - wenn so weitergemacht wird befinden wir uns wieder in der Steinzeit wurde unser Projekt von vielen Besuchern begleitet. Vielen Dank an Koksi Historic Racing Team, ATT in Putzmannsdorf und alle die für das großartige Projekt mitgearbeitet und verantwortlich waren. Fotos vom Bau und vom Umzug sind im Fotoalbum online.

Bericht von meinbezirk.at         Video auf Echtzeit TV
Das sogenannte „Bärentreiben“, einem Faschingsumzug zwischen Landschach und St.Valentin, erfreut sich immer größerer Beliebtheit.
Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass der Faschingsumzug nicht wie in manch anderen Städten im Bezirk als politische Bühne zweckentfremdet wird, und wo sich sämtliche Fraktionen in nicht definierbare Kostüme zwängen. Der Erfolg des Bärentreibens ist damit begründet, dass die, teils aufwändig gestalteten, Gerätschaften in stundenlanger Arbeit hergestellt werden, und auch die Themen sehr aktuell sind. Die Palette reichte vom „Volksrocker“ aus Landschach über die russischen Neureichen und den Mayas, welche den Weltuntergang für 2012 vorhergesagt haben, bis hin zu einer Abordnung aus der Steinzeit wo selbst Fred Feuerstein neidisch geworden wäre. Jede Menge Spaß und Gaudi mit dem sehr zahlreich erschienenen Publikum rundeten diese gelungene Veranstaltung am Hauptplatz in St. Valentin ab.  Quelle www.meinbezirk.at
Eis & Schnee Slalom am 15 Jänner 2012
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf veranstalteten am 15.1.2012 am Motorsportgelände in St. Valentin Landschach das Saisonopening mit dem Eis & Schnee Slalom. Leider waren die Streckenverhältnisse bedingt durch die Wetterverhältnisse der letzten Tage nicht optimal. Trotzdem nahmen viele Fahrer den Weg nach Grafenbach auf sich um in der Winterpause wieder kräftig Gas zu geben.
Leider gab es auch einige Unstimmigkeiten mit der Auslegung der Reifenwahl in den einzelnen Klassen. Nochmals eine zusammenfassende Auslegung unseres Reglements: In den Klassen Division I und II sind handelsübliche Winter oder Sommerreifen mit E und DOT erlaubt. Handelsüblich bezieht sich auf die Reifen die ganz normal bei einem Händler gekauft werden können wenn man nach Winter oder Sommerreifen verlangt. Es sind in diesen Klassen KEINE Motorsportreifen zugelassen auch wenn sie mit E und DOT gekennzeichnet sind. Dafür gibt es die Division III und IV in der die Reifen freigestellt sind. Beim nächsten Eis & Schnee Slalom 2013 bitte um Berücksichtigung dieser Regeln um die Chancengleichheit mit den anderen Teilnehmern zu gewähren. Wir werden auch die Ausschreibung dementsprechend abändern um Unstimmigkeiten auszuschließen und hoffen euch im Jahr 2013 wieder bei unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen bei der der Spaß im Vordergrund stehen sollte.
Die besten Bilder auf motorline.cc              Ergebnisliste
Die Austrian Rallye Trophy Sieger 2011 lauten Martin Kalteis und Günter Lang
Es sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Nur noch ein kleiner Schritt fehlte zum lang ersehnten Titelgewinn der Austrian Rallye Trophy 2011. Aus diesem Grund checkte das Mechanikerteam rund um Martin Kalteis und Günter Lang den Mitsubishi bis auf das kleinste Detail durch. Nichts sollte die bevorstehende letzte entscheidende Rallye gefährden. Die Ausgangsposition war denkbar einfach. Der Punktevorsprung war ausreichend groß, was es nicht notwendig machte mit vollem Risiko zu Werke zu gehen. Aber gerade das macht es schwer einen geeigneten Mittelweg zwischen Sonntagsausfahrt und einem am Bodenblech um Gnade winselndem Gaspedal zu finden. So beschloss man die ersten beiden Sonderprüfungen zügig zu bewältigen und einmal abzuwarten wo man sich einordnen würde. Doch der so einfach zu erreichende Titel, sollte nicht so leicht zu erringen sein. Am Freitagabend klagte Martin Kalteis nach einer Testfahrt über ein nicht ganz gerade laufendes Auto. Nach mehrmaligem Spureinstellen verbesserte sich das Fahrverhalten des Mitsubishis nicht wesentlich. Nachdem sich keine weiteren Fehler feststellen ließen, beschloss der Fahrer die kleine Abweichung in Kauf zu nehmen. Am Samstagmorgen nahm das Team bei strahlendem Sonnenschein die erste Sonderprüfung in Angriff. Schon nach dem ersten Meter war klar, dass sich das durchgeführte kleine Motorservice durchaus ausgerzahlt hatte. Der Motor verfügte endlich über das gewünschte Drehmoment und nahm Gas ohne verschlucken sauber an. Davon beflügelt, sollte es ein würdiger Abschluss dieses ausgezeichneten Jahres werden. Doch die Freude währte nicht lange. Auf den schnellen Passagen ließ sich der Evo kaum auf der Straße halten. Die nicht gerade laufende Spur zeigte hier ihre Wirkung. Davon verunsichert wollte das Team etwas an Geschwindigkeit weg nehmen. Kaum ausgesprochen passierte was nie passieren hätte dürfen. Beim heraus beschleunigen aus einer gerade durchfahrenen Kehre rutschte der Mitsubishi ein paar Millimeter nach außen. Dies sorgte noch für keine Sorgenfalten auf der Stirn des Fahrerduos und so blieb die Drosselklappenstellung voll geöffnet. Was die Beiden noch nicht wussten war das in der erdigen Böschung ein Felsen herausragte der das rechte Vorderrad des Evos magisch anzog und sich diesem dann auch ohne nachzugeben entgegen stellte. Nachdem dieser nicht nach gab mussten der Querlenker und das daran befestigte Federbein der zurückwirkenden Kraft weichen. Somit musste das Rennauto schwer beschädigt einige Meter später abgestellt werden und der eigentlich so sichere Titel  rückte in schier unerreichbare Entfernung. Der direkte Konkurrent Markus Rempelsberger musste nun ebenfalls ausfallen um doch noch zu gewinnen. Dieser erledigte dies aber bereits nach dem ersten beiden Sonderprüfungen im ersten Service. Nachdem zwei Schrauben auf der Vorderachse seines Evos abgerissen waren, musste auch er seinen Mitsubishi Evo 6 abstellen und die Austrian Rallye Trophy Sieger 2011 lauten Martin Kalteis und Günter Lang nach einem harten Rallye Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Großer Dank geht an das gesamte Team, das das ganze Jahr hart dafür gearbeitet hat und natürlich an alle Sponsoren die das Alles ermöglicht haben.
Quelle: Rallye ABST
Kranichbergslalom am 18 Sept. 2011
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf veranstalteten am 18 September 2011 den 5. Lauf zum Schwarzataler Slalomcup. Ergebisse sind auf der Cup-Seite ersichtlich.
Platz 4 bei der Niederbayern Rallye für das Team Kalteis/Lang
Der vorletzte Lauf zur Austrian Rallye Trophy in Niederbayern versprach eine der spannendsten Rallyes des Jahres zu werden. Schon das Vorausauto mit einem gewissen Walter Röhrl auf einem Audi Quattro S1 wäre eine Reise wert gewesen. 125 Nennungen für die Rallye sprachen dafür, dass dies bestimmt keine einfache Aufgabe werden würde für das Team Kalteis/ Lang. Wechselhaftes Wetter und 4 zu fahrende Sonderprüfungen bis zum ersten Service machten die Reifenwahl am Samstagmorgen nicht einfach. Auf abwechselnd nasse/trockene Straße auf SP1 war es schwer, ein geeignetes Tempo zu finden und so passierte auch gleich das erste Hoppala. In einer engen Linkskurve rutsche das Heck des Mitsubishis in Richtung Leitplanke, welche so gleich einen bleibenden Eindruck in der Stoßstange und am Auspuff hinterließ. Angesichts der schwierigen Verhältnisse konnte man mit einer 7. Gesamtzeit zufrieden sein wobei klar war dass die weit stärkeren Porsche GT3s von Anfang an tonangebend und uneinholbar sein würden. Die nächsten Sonderprüfungen erwiesen sich als weit trockener und bestätigten die richtige Reifenwahl. Auch nach dem ersten Service rückte das Team wieder auf die Trockenreifen auf die bereits zu vor gefahrenen 4 Sonderprüfungen aus. Die nun weit trockenere Fahrbahn lies weit höhere Geschwindigkeiten zu wobei immer noch mit nassen stellen zu rechnen war. So kam es dass in einer schnellen Rechtskurve ein zu motiviert optimistisch gesetzter Bremspunkt fast das Ende der Rallye bedeutete. Beim Anbremsen aus dem 4ten Gang begann sich das Fahrzeug besorgniserregend quer zur Fahrtrichtung zu bewegen. Die immer näher kommende Leitplanke deutete auf das unrühmliche vorzeitige Ende der Rallye hin. Nur durch beherzte Fahrweise, einem schweren Fuß am Gas und eine ordentliche Portion Glück ließ sich das Allradauto wieder in Fahrtrichtung lenken und der gewaltige Aufprall in der Leitplanke auf eine liebevolle Streicheleinheit am hinteren Kotflügel reduzieren. Die Radaufhängung nahm davon keinerlei Schaden und so konnte die Sonderprüfung ohne weiteren Zeitverlust beendet werden. Am Nachmittag setzte der von Martin Kalteis gefürchtete angesagte schwere Regen ein. Fehlende Erfahrung beim fahren mit Regenreifen deuteten auf weiteren Zeitverlust hin. Doch bereits die erste gefahrene Sonderprüfungszeit im Regen sagte etwas ganz anderes. Die zweite Gesamtzeit dürfte so einige Leute inklusive Fahrer und Beifahrer sehr verwundert haben. Die nie für möglich gehaltene Porsche GT3 Jagt war somit offiziell eröffnet. In den weitern Prüfungen konnte das das Duo Kalteis/Lang immer das Tempo der 911 mitgehen und ein 3. Gesamtrang schien in erreichbarer Nähe. Dass am Ende nur 3,6 Sekunden auf diesen fehlten war zwar ein wenig ärgerlich aber ein 4. Gesamtrang in Schlagdistanz und bestes nicht GT3 Fahrzeug übertraf alle Erwartungen. Mit diesem Ergebnis konnte auch die Tabellenführung in der Austrian Rallye Trophy wieder zurückerobert werden. Nur ein problemlos laufendes Auto, ein perfekt arbeitendes Serviceteam und ein Top- Copilot lassen es dem Fahrer zu, in diesem Sport solche Leistungen zu erbringen. Man darf gespannt sein wie es beim Saisonfinale bei der Herbstrallye weitergehen wird.

Quelle: Rallye ABST              zu den Fotos
KTM Race Days - Red Bull Ring
Am 5. und 6. August am Red Bull Ring.   Am vergangenen Wochenende herrschte die Farbe Orange am üblicherweise blau-weißen Red Bull Ring. Und, wie wir uns selbst überzeugt haben, wenn die KTM-Fans nach Spielberg kommen, ist definitiv "Ready to Race" angesagt.
Das Programm war sehr abwechslungsreich gestaltet und an den zwei Tagen, an denen die KTM Days zum ersten mal am Red Bull Ring zelebriert wurden, kam mit Sicherheit keine einzige fade Minute auf. Bei der ganzen Auswahl war das einzige Problem: "Wo gebe ich zuerst Gas?" Sollte man sich zuerst mit seiner eigenen EXC und/oder einem anderen Testmotorrad von KTM und Husaberg ins Gelände schmeißen? Oder sich doch lieber in einem X-Bow als Beifahrer am Rundkurs herumchauffieren lassen? Selbst auf der Rennstrecke richtig Gas geben? Mit dem eigenen Motorrad oder eines der KTM Testflotte wie zum Beispiel der legendären SuperDuke!? Aber auch die Möglichkeit die kleine neue Duke, sowie die kraftvollen Supermotos von Husaberg am Areal des Driving Centers zu testen, durfte man auf keinen Fall auslassen. Die Entscheidung musste jeder selbst treffen. Oder viel besser: Sich nicht entscheiden, sondern einfach eines nach dem anderen erledigen. So wie es zahlreiche Besucher auch hielten.
Fotos im Fotoalbum
Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf veranstalteten heuer wieder das Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz. Wie jedes Jahr wurde wieder mit Seifenkisten um die beste Fahrzeit gekämpft. Ein kurzer Regenguss konnte der guten Stimmung bei den Kids keinen Abbruch tun. Wir bedanken uns bei den Teilnehmern und bei der Firma ATT Ternitz in Putzmannsdorf die uns das Gelände zur Verfügung stellte.
Fotos im Fotoalbum
Mopedausfahrt zum Motorradtreffen in Grafenbach
Am 16. Juli 2011 trafen sich einige Vereinsmitglieder zu einer Mopedausfahrt. Nach einer kleinen "Teichrunde" in Grafenbach wurden einige Fotos mit Ausblick auf Rax und Schneeberggebiet geschossen. Beim Göttschacher Hüttenfest gab es Benzingespräche für jung und alt wobei so manche lustige Geschichten von unseren älteren Mitfahrern ans Tageslicht kam. Ausklang fand unsere Ausfahrt beim Grafenbacher Motorradtreffen.                      Fotos im Fotoalbum
Unser langjähriges Mitglied Reinhold Tesch ist nicht mehr unter uns
Leider erhielten wir die Nachricht das unser langjähriges Mitglied Reinhold Tesch verstorben ist.
Zum Kondolenzbuch  >>hier<<
Der Berg ruft - Am 8. Mai 2011 startete der Slalomcup in die neue Saison
Ergebnisliste Kranichberg >>hier<< online.
Zwei tolle zweite Plätze für Christian Küberl beim Histo Cup am Red Bull Ring
Die Testveranstaltung am neuen Red Bull Ring in Spielberg im Zuge des Histo Cup 2011 ließen wir uns nicht entgehen!
Wir sind sehr stolz, dass wir bei den Youngtimern mit unserem BMW M3 Gr.A 2,0l mit dabei waren und bei beiden Rennen einen tollen 2. Platz in der Hubraumklasse bis 2000 cm³ belegen konnten.
Das beeindruckende Starterfeld, den besonderen Flair des Red Bull Ring und perfekte
Rennbedingungen werden uns immer in Erinnerung bleiben!    Quelle: CK-Motorsport
                                 Bericht auf motorline.cc
Voller Erfolg für Rallye ABST
Es rührt sich was im sonst so beschaulichen Triestingtal. Am vergangenen Wochenende fiel mit der 7. Nat. Triestingtal Rallye der Startschuss zur Rallyechallenge Saison 2011. Das Comeback der nunmehr zur Asphaltrallye mutierten Kultveranstaltung rund um Weissenbach  an der Triesting wurde nach der Absage der Thayaland Rallye von Rennfahrern als auch von Fans und Liebhabern der gepflegten Quertreiberei bereits sehnsüchtig erwartet.

So auch die beiden Fahrer-Duos des Club Rallye ABST. Unser Team 1 mit Martin Kalteis hinter dem Vallaint und Stammco Günter Lang (Mitsubishi Lancer EVO VII) stellte nach dem Top 3 Ergebnis von der Thayaland Rallye 2010 hohe Erwartungen an sich selbst, galt es doch das ehrgeizige Ziel zu erreichen dieses Ergebnis gleich zu Saisonstart noch zu übertreffen. Bei unserem Rallye ABST Team 2 stand im Vordergrund beim ersten gemeinsamen Antreten von Fahrer Martin Kronabeter und Co Peter Berger (Renault Clio 16V) zu allererst rasch die Harmonie im Auto zu finden und sich aufeinander einzustellen. Bis kurz vor der Rallye wurde bei beiden Teams noch vorbereitet und verbessert um eine maximale Ausbeute aus dem Triestingtal mit nach Hause zu bringen.

Team 1....sie kamen, sahen.....und siegten!

Die starke Leistung brachte dem Team Kalteis/Lang ihre bisher beste Startnummer ein. Mit der 3 am Fahrzeug durfte man schon frühmorgens über die Aspaltpisten jagen. Beim Kampf um Zehntelsekunden darf man sich auch auf eine Neuauflage des Duelles mit Michael Kogler (VW Scirocco TDi) freuen. Beim ersten Aufeinandertreffen der Kontrahenten hatte unser Team knapp das Nachsehen gegenüber den "Rocco", rit ins Rennen ging der Kärntner Alfred "Highlander" Kramer, dessen Start jedoch nach dem Crash im Lavanttal eine Woche zuvor unter einem Fragezeichen stand. Erst in der Nacht auf Freitag wurde bekannt das er tatsächlich an der Rallye teilnehmen wird. Neben unserem Team dürfen auch Lokalmatador Gerhard Bufler und Christoph Weber im Ex-Werks VW Golf G60 in der Reihe der Favoriten genannt werden.

Bereits auf der ersten Sonderprüfung kratzte unser Team mit lediglich 0,05 Sekunden Rückstand an der SP-Bestzeit von Kramer. Es scheint sich ein spannender Kampf zwischen dem Kärntner Duo auf ihrem mit Bioethanol betriebenen Mitsubishi EVO 6,5 und unserem Team Kalteis/Lang (EVO VII) zu entwickeln. Im ersten Service zwischen SP 1 und 2 musste unser Team feststellen, das sich der linke vordere Stoßdämpfer nicht mehr in allzu bester Verfassung befindet. Mit diesem Handicap wurde die Jagd auf den Highlander fortgesetzt. Fast zeitgleich wurde das Duell zwischen Kalteis/Lang und "Rocco" Kogler zu Gunsten unseres Teams entschieden, ein defektes Differenzial am Scirocco machte eine Weiterfahrt unmöglich.

Bereits auf einen offenen Schlagabtausch mit Alfred Kramer eingestellt kämpfte unser Team 1 weiter um jede Zehntelsekunde. Auf SP 4 wurden die Aussichten auf einen eventuellen Gesamtsieg noch klarer, Kramer musste seinen Mitsu mit Kupplungsdefekt abstellen. Somit führte das Team Kalteis/Lang zum ersten Mal eine Rallye an, von den restlichen Konkurrenten konnte keiner wirklich den Speed der EVO VII Mannschaft halten. Als vor SP 6 auch Weber seine "singende Säge" mit Motorschaden abstellen musste war der Weg zum ersten Gesamtsieg geebnet, lediglich technisches Versagen könnte einen vollen Erfolg noch verhindern. Mit kontrolliert schneller Fahrweise hielt man die nachfolgenden Teams auf Distanz und konnte einen überlegenen Gesamtsieg mit Rekordvorsprung nach Hause fahren. Neben der Gesamtwertung konnten Martin Kalteis und Günter Lang auch die Klasse H124 sowie die ART Wertung für sich entscheiden.

Team 2 Erfolgreiche Rallye - vergebene Chance

Bei unserem Team 2 lief es von Beginn an nahezu perfekt. Mit einer 20. Gesamtzeit konnte man einige potentiell überlegene Fahrzeuge ohne größere Schwierigkeiten auf Distanz halten. Man rangierte sich hinter Rabl im VW Golf 4 Kitcar auf den 2. Klassenrang und war nebenbei noch das 3.schnellste Fronttriebfahrzeug. Die Harmonie im Fahrzeug stimmte, mit blitzsaubererer Linie und gewohnt flotten Fahrstil absolvierte man SP um SP ohne gröbere Zwischenfälle. Schon den nahenden Erfolg in Reichweite startete man zum finalen Rundkurs mitten durch Weissenbach. Diese von Zuschauern umsäumte Strecke wurde unserem Team 2 zum Verhängnis und der Traum vom 2. Klassenplatz zerplatzte sprichwörtlich auf den letzten Kilometern. Beim Erstellen des Schriebes hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, so unterlief unserem Co ein folgenschwerer Fehler und man absolvierte anstatt der erforderlichen 3 Runden lediglich 2. In Folge kassierte man eine enorme Strafzeit und fiel im Klassen-Klassement auf Platz 5 zurück. Trotzdem kann man auf eine (fast) perfekte Rallye zurückblicken, die hervorragenden SP Zeiten lassen auf eine vielversprechende Kärntenrallye blicken.... bis dorthin sollte auch das Zählproblem 1.2.3. in den Griff zu bekommen sein!
                                                                          
Quelle: Rallye ABST
Zu den FOTOS...        Fotos auf motorline.cc            Bericht auf motorline.cc

Martin Kalteis - Start in die neue Saison gelungen
Vergangenes Wochenende war die beschauliche steirische Gemeinde Lödersdorf wieder Schauplatz für den Auftakt zum heurigen steirischen Bergrallye-Cup. Und wie bereits im vergangenen Jahr nutzte das Rallyeteam Kalteis/Lang die Gelegenheit um sich auf die bevorstehende Rallyesaison einzustimmen.
Sichtlich motiviert und beflügelt von dem Gefühl, nach der langen Winterpause endlich wieder mit schier nie enden wollender Allrad-Power den Berg nebst Lödersdorf raufzujagen und die zahlreich erschienenen Zuseher in gewohnter Manier mit seilen Driftwinkeln zu verwöhnen steht Martin Kalteis am Start der 2 km langen und mit engen Serpentinen gespickten Strecke. Doch die Geduld des jungen Schmidsdorfers wird noch etwas länger strapaziert als sich der Motor des Vordermannes entscheidet sich doch gleich am Start in Rauch aufzulösen. Mit kurzer Verzögerung darf "Ing. Eisenbieger" nun doch endlich seine ersten Rennkilometer im Jahr 2011 in Angriff nehmen und prügelt den Mitsubishi von einer Haarnadelkurve zur nächsten, wie von den Zusehern mit Freuden erwartet stets mit ausbrechendem Heck. Auch bei der 30. Auflage des Bergrallye-Klassikers hat die berüchtigte Zielkurve nichts von ihrem Schrecken verloren. Gewohnt respektlos lässt Martin Kalteis den flotten Japaner in stilvoller Querbeschleunigung durch die Zielkurve fliegen, ein Blick in den Rückspiegel lässt erkennen dad die Hände der Zuseher vor Begeisterung der Schwerkraft trotzten und über den Köpfen der Zuseher zu finden sind. Auch im 2. Trainings- und ersten Rennlauf wurde die spektakuläre Fahrweise von Martin Kalteis von den Fans mit Applaus und Jubel honoriert.
Die Tagesbestzeit markierte Felix Pailer in seinem knallorange lackierten Lancia Delta Integrale. Auch für das Rallyeteam Kalteis/Lang war es ein erfolgreicher Auftritt, man konnte sicherlich weitere begeisterte Anhänger gewinnen und durch die spektakuläre Drift-Action auch weiter auf sich aufmerksam machen. Im Laufe des heurigen Jahres sind weitere "Quer ist mehr" Einsätze geplant, so wird man "Ing. Eisenbieger" und seine Mitsubishi-Rakete mit dem losen Heck auch am Rechberg bewundern können. Zuvor geht es aber zurück ins angestammte Metier, mit der Nat. Triestingtal Rallye steht Mitte April der Auftakt zur Austrian Rallye Trophy am Plan.                 Quelle: Rallye ABST www.rallyeabst.com
Rallye ABST goes online
Die Rallye ABST Homepage ist online - weitere Infos unter www.rallyeabst.com
Bärentreiben In St. Valentin - Landschach 2011
Am 8 März 2011 fand das traditionelle Bärentreiben in St. Valentin Landschach statt. Im heurigen Jahr wurde wegen der vielen Erfolge in der Formel 1 und anderen Sportarten das Thema "Red Bull" behandelt. Mit viel Applaus wurden unsere Roten Bullen am Hauptplatz in St. Valentin empfangen. Vielen Dank an Koksi Historic Racing Team, ATT in Putzmannsdorf und alle die für das großartige Projekt mitgearbeitet und verantwortlich waren. Fotos vom Bau und vom Umzug sind im Fotoalbum online.
Martin Kalteis und Günter Lang präsentierten ihren neuen Rallyebolieden
Die ABST-Benzinbrüder Martin Kalteis und Günter Lang konnten am vergangenen Freitag ihren komplett umgebauten Mitsubishi Lancer Evo VII in der Spreitzhofer-Halle in Pottschach vor zahlreichen interessierten Fans und Rallyebegeisterten präsentieren. Andrea Koberger und Peter Lang sorgten für pritzige Unterhaltung und servierten jede Menge Wuchteln, die mit viel Applaus bedacht wurden.
Der 280-PS-Rallyebolide wurde komplett für den sportlichen Renneinsatz adaptiert. Mit der Mitsubishi Lancer-Kanone wollen Payerbacher Fahrer Martin Kalteis und sein Pottschacher Co-Pilot Günter Lang alles dran setzen, um heuer den Titel in der Austrian Rallye Trophy zu holen. Dazu stehen die Thayaland Rallye, die Triestingtal Rallye, die Rallye Weitz, die Kärnten Rallye, die Niederbayern Rallye und die Herbstrallye Leiben auf dem Rennkalender. Daneben sind auch noch Starts am Rechberg und in Illirska Bistrica geplant. Und dazwischen wollen die Zwei noch den einen oder anderen Gaststart beim steirischen Bergrallyecup einschieben.                                      Quelle: Schwarzertaler Online und Link zum Artikel
Eis & Schnee Slalom 2011
Am 16 Jänner fand wieder unser Eis & Schnee Slalom am Motorsportgelände Grafenbach St. Valentin statt. Leider war auf der Strecke weit und breit kein Eis und Schnee zu finden und die Veranstaltung wurde bei frühlingshaften Temperaturen zu einem Matsch - Geländeslalom. Den zahlreichen Teilnehmern war dies jedoch egal und gaben sich einen harten Kampf um die Pokalränge.
Den Tagessieg in der 2WD Klasse sicherte sich Norbert Rottensteiner (MSFP) auf seinem Heckbetriebenen Opel Ascona. Der Tagessieg in der 4WD Klasse ging an Roland Holzer im Audi quattro.
Interessant wurde es in den offenen Klassen in denen ein Baja Buggy, ein Polaris Buggy und ein Can Am Outlander Quad zu bestaunen waren. Die schnellste Zeit fuhr Gerhard Kovartik auf Can Am Outlander in 40,25 sek. Beim freien fahren außer der Wertung durfte auch unser Rallyeteam Kalteis / Lang im Baja Buggy Platz nehmen um dieses außergewöhnliche Fahrzeug über die Strecke zu bewegen.
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich bei allen Fahrern und Sponsoren, Sparkasse Gloggnitz, MäxPol, LUMAK, Marktgemeinde Grafenbach, MSC Schwarzatal und bei allen freiwilligen Helfern.    
Die besten Bilder auf motorline.cc              Fotoalbum                Ergebnisliste
MSFP - Adventausflug 2010
Am 4. Dezember 2010 luden die Motorsportfreunde Putzmannsdorf zum Adventausflug in das  Oldtimermuseum Koller in Kleinwetzdorf Heldenberg ein. Nach der Ankunft waren alle erstaunt über das Ausmaß des privaten Museums in dem sehr viele sehenswerte Exponate zu bestaunen waren. Auf diesem Wege bedanken sich die Motorsportfreunde Putzmannsdorf für den gastfreundlichen Empfang im Museum und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen. Danach ging es nach Wien ins Arsenalgelände des Bundesheeres wo wir einen mittelalterlichen Adventmarkt besuchten. Abschließend möchten wir uns beim Busteam Robert (Fahrer) und Dj Kerni (Bewirtung) bedanken und hoffen im Jahr 2011 wieder einen Adventausflug zu unternehmen.
Info:
http://www.koller-oldtimer.at/   und im Fotoalbum

11. Enduroweekend Grafenbach - Stefan Schlaf Platz 3

Im niederösterreichischen Grafenbach, nähe Neunkirchen, wiederholte sich vergangenes Wochenende das alljährliche 5 Stunden Enduro beim Motorsportzentrum Schwarzatal. Um es kurz zu machen - viele altbekannte Gesichter auf ebenso bekanntem Terrain. Trotzdem schafften es die Männer rund um Fredl Postrihac von www.motothek.at erneut zu begeistern. Unglaublich das dieses Rennen bereits zum 11.Mal gestartet wurde !
Die exklusive Strecke über Stock und auch den einen oder anderen Stein zeigte sich auf ca. 4,5km flüssig, abwechslungsreich und nicht allzu leicht. Die Vorjahres Wiesencross-Passage wurde entfernt und dafür ein größeres Waldstück in die Strecke genommen. Das loben wir uns !
Obwohl grauslichste Wetterverhältnisse für dieses Wochenende prognostiziert wurden, ließen es sich die Liebhaber der Grafenbach Strecke nicht nehmen, für dieses Enduro Wochenende anzureisen ( mit Schirm versteht sich! ) Bereits am Samstag wurde die Möglichkeit eies vierstündigen Trainings geboten und auch genutzt - das Wetter hielt stand ! Nach dem Training konnten alle "Trainierer" beim Prolog versuchen ihre persönliche Bestzeit in den Boden zu brennen.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag goß es wie aus Kübeln... Pünktlich aber zur Anreise am Sonntag Morgen lichtete sich der Himmel wieder und die Enduros blieben beim Ausladen und in der Einführungsrunde zumindest von oben trocken :) Der Boden jedoch bot reichliche Schlammreserven und panierte die Fahrer bereits bei der Streckenbesichtigung. Um  bei diesen Bodenverhältnissen einen flüssigen Rennverlauf zu gewährleisten, entschied die Rennleitung einige Steilauffahrten aus der Runde zu streichen. Um halb Elf stellten sich die Teilnehmer nach den Prologergebnissen des Vortages in einer Schlange hintereinander auf. Pünktlichst um elf Uhr erfolgte der Start.
Einzelbewerber wie Teamkämpfer fighteten um eine gute Ausgangsposition in die erste Runde. Der Wind trocknete die Strecke auf und die herausblitzende Sonne tat ihr übriges, um den Kurs von Runde zu Runde geschmeidiger werden zu lassen. Durch die Bank wurde von super Streckenverhältnissen gesprochen und - das Wetter spielte auch mit. Erst ganz zum Schluss des Rennens war die angekündigte Regenfront da.Das Rennwochenende war von der Organisation, über die perfekte Strecke bis hin zum Wetter wieder Top!
Viele freuen sich auf ein weiteres Mal...Die Gewinner des Tages: Die Teamwertung führten Ponweiser/Adamek vor Liendl/Degen und Freyler/Schlaf an.
In der Einzelwertung hatte Günther Hochmayr die Nase vorn. Dicht gefolgt von Reinhard Tschiggerl und Mitch Jiresch. Gratulation!

Bericht: Enduro-Austria, diNes                       >--Fotos--<

Kalteis/Lang : Sensationeller 3. Gesamtplatz bei der Thayland-Rallye
Bei schönstem Spätsommerwetter wurde die erste Thayaland  Rallye  in Raabs an der Thaya durchgeführt. Neuland für die 47 startenden Teams, so auch für Martin Kalteis nach längerer Zeit wieder mit Stammbeifahrer Günter Lang im Cockpit. Sie brachten den neu erworbenen Mitsubishi Lancer EVO VII erstmals auf einer reinen  Asphaltstrecke  an den Start. Bei der Besichtigung der Stecke wurde sofort klar: das wird die die schnellste Rallye,  die sie je gefahren sind- keine idealen Voraussetzungen um sich an das wesentlich stärkere Auto mit Allradantrieb zu gewöhnen. Entsprechend holprig erschien dem Team die erste Sonderprüfung, sie hatten Mühe den Rhythmus und die richtigen Bremspunkte  bei so hohen Geschwindigkeiten zu finden. Der 7. Gesamtrang auf dieser Prüfung ließ allerdings den Schluss zu, dass es so schlimm nicht gewesen sein konnte.
Ab der 2. Sonderprüfung lief alles perfekt und der Mitsubishi war immer unter den Top 4 der Sonderprüfungszeiten zu finden. Kalteis/Lang lieferten sich ein packendes Duell mit Michi Kogler/Sabine Broch (VW Scirocco)  um Platz 3. Ebenfalls und Sekundenbruchteile kämpften Franz Sonnleiter/Peter Müller  mit Reinhard Pasteiner/Fred Winklhofer (beide auf EVO IX)  um den Gesamtsieg. Der in Führung  liegende Pasteiner parkte seine Siegchancen  in der 5. Sonderprüfung an einem Baum. Durch den bösen aber glimpflich verlaufenen Abflug des Führenden konnten Sonnleitner/Müller auf den letzten Prüfungen ungefährdet dem Sieg entgegenfahren. Martin Kalteis verpasste auf der vorletzten Sonderprüfung seine erste Sonderprüfungsbestzeit um nur 0.1 Sekunden und setzte damit Michi Kogler für die letzte Sonderprüfung noch einmal ordentlich unter Druck.  Dieser behielt jedoch die Nerven und so beendete das Team Kalteis/Lang  die Rallye zur Überraschung vieler auf dem beeindruckenden 3. Gesamtrang und erzielte damit das beste Gesamtergebnis ihrer bisherigen Karriere.
Besonderer Dank gilt den Sponsoren und den vielen Helfern allen voran Bernhard Schneider, der auch während der Vorbereitung  immer zur Stelle war, sowie Rene Vontsina, dessen wachsames Auge und hilfreiche Tipps ganz einfach unbezahlbar sind.

6. Lauf zum Schwarzataler Slalomcup abgesagt!

Der für den 26. September 2010 geplante Bergslalom am Kranichberg muss leider abgesagt werden. Der Grund sind Brückenbauarbeiten an der Umleitungsstrecke. Da auch der in Frage kommende Termin am 10. Oktober 2010 nicht hundertprozentig sicher ist ob die Arbeiten abgeschlossen sind musste der Slalom leider ersatzlos gestrichen werden. Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bitten um Verständnis und fiebern zwei Kranichbergslaloms im nächsten Jahr entgegen. Da die Slalomstrecke bereits eine neue Asphaltdecke erhielt sieht die Zukunft am Kranichberg sehr gut aus und sorgt auch für sehr gute Streckenverhältnisse.

Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz 13. August 2010

Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf veranstalteten am Freitag den 13. August auf dem Firmengelände ATT in Putzmannsdorf ein Seifenkistenrennen. Am Start waren 20 hoch motivierte Kids aus der Stadtgemeinde Ternitz, die sich ein hart umkämpftes Rennen gaben. Zum Schluss entschieden nur wenige hundertstel Sekunden zwischen Sieg und Niederlage. Doch am Ende waren alle Sieger und wurden von uns mit einer Urkunde und Sachpreisen belohnt. Glückwunsch an alle Teilnehmer und wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Käpt´n und Karin - Hochzeit am 7. August 2010

Unsere Vereinsmitglieder Käpt´n Christian Küberl und Karin Küberl gaben sich am 7. August im Gasthaus Kastanienhof in Grafenbach offiziell das Ja-Wort. Das Brautpaar wurde von uns am Abend traditionell von einer "Maschkara Gruppe" aufs Korn genommen und am Vortag wurde mit Böllerschüssen der Hochzeitstag eingeschossen. Wir gratulieren dem Brautpaar und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

Stefan Schlaf startet bei der Red Bull Romaniacs

Stefan Schlaf startet gemeinsam mit Peter Freyler bei der Red Bull Romaniacs. Schon der Prolog hatte es in sich und wurde für manche Teilnehmer zum Horrortrip.
Wer in Anbetracht der Wolkenbrüche mit wenigen Zuschauern gerechnet hat, wurde eines besseren belehrt. Denn der legendäre Incity-Prolog der Red Bull Romaniacs Rallye lockte selbst bei derartigen Verhältnissen gut 6.000 Zuschauer hinter dem Ofen hervor. Die Prologmeile war von tausenden Regenschirmen gesäumt, unter denen das gutgelaunte internationale Publikum insbesondere diejenigen Fahrer frenetisch anfeuerten, die mit den regennassen Hindernissen zu kämpfen hatten.
Der Regen wird die ohnehin schon äußerst anspruchsvollen Tracks der kommenden vier Renntagen für die Piloten jeder Klasse zur Hölle auf Erden machen. Doch genau dafür reisen die Offroadverrückten aus aller Herren Länder an: Sich mit den Besten der Besten auf der härtesten Extrem-Enduro-Rallye der Welt zu messen.  
Auf
www.redbullromaniacs.com werden ab morgen, Sonntag, 27. Juni 2010, sieben Live-Blogger, also Journalisten, die per Handy, Laptop und GSM Karten direkt von der Strecke in kurzen Sätzen von der Schinderei über die gesamte Dauer der Rallye berichten. Live in jedes Wohnzimmer – live an jeden Arbeitsplatz!

Foto: RedBullRomaniacs

2. Lauf zum Schwarzataler Autoslalomcup 2010 in Weikersdorf

Bei wechselhaften Wetterverhältnissen (Aprilwetter) fand am Sonntag, den 30. Mai 2010 der 2. Lauf zum Schwarzataler Autoslalomcup 2010 in Weikersdorf  am Steinfeld statt. Obwohl dieser Autoslalom von Bauer Motorsport bereits seit 6 Jahren durchgeführt wird gab es eine Unterbrechung, da sich die Exekutive von der Ordnungsmäßigkeit der Genehmigung überzeugen musste. Nach dieser kurzen Unterbrechung ging es sportlich weiter und obwohl es teilnehmermäßig im Schwarzatal schon bessere Zeiten gab beeindruckte das Duell um den verbesserten Tagessieg zwischen Rene Panzenböck und Manuel Michalko umso mehr, da hier Motorsport vom Feinsten geboten wurde.

Jungvater Rene hatte mit seinem VW Polo am Ende die schnellere Zeit auf der Anzeigentafel und mit dem Klassensieg bei den verbesserten bis 1400 ccm derzeit das Punktemaximum beim diesjährigen Cup. Die verbesserte Klasse bis 1600 ccm ging klar an Citroen Saxo Pilot Manuel Michalko, der sein Handling-Training im Autoslalomlager erfolgreich Abschloss.  Einen weiteren Sieg in der Klasse bis 2000 ccm verstärkt erzielte Robert Wagner auf seinem blauen Golf 1. Helmut Häfele auf VW Golf 2 durfte sich über seinen Premierensieg in der verbesserten Klasse übe 2000 ccm freuen.

Die Damen- und Dieselklasse wird derzeit von Beate Steiner auf einem schwarzen Seat beherrscht. Beate behält damit in beiden Klassen eine weiße Weste und hat in der Dieselklasse die männlichen Mitstreiter fest im Griff.
Der Burgenländer Daniel Karlovits auf Honda Civic übernahm mit dem Sieg in der formelfreien Klasse und einem 3. Platz beim Tagesieg der verbesserten Tourenwagen die Führung in dieser offenen Klasse.

Die seriennahen Fahrzeuge dominierten die Jungs von SL-Motorsport. Einige Klassensiege und der Sieg des seriennahen Tagessieg durch Stefan Fleissner auf einem VW Golf G60 waren die beste Werbung für den am 20. Juni 2010 stattfindenden Breitenstein-Bergslalom am Fuße des Semmerings.Beim Schwarzataler Slalomcup geht es bereits am 06. Juni 2010 mit dem „Merkur-Neunkirchen“-Slalom des MSC Schwarzatal um Obmann Reinhard Kampichler weiter.

1. Merkurslalom der Motorsportfreunde Putzmannsdorf

Am Sonntag, den 09. Mai 2010 startete der Schwarzataler Autoslalomcup in die 13. Saison. Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf veranstalteten bei sonnigem Muttertagswetter am Neunkirchner-Spitz Ihren 1. Merkur-Slalom. 111 Teilnehmer aus NÖ, Wien, Steiermark und dem Burgenland matchten sich bei einem klassischen Autoslalom.

Die meisten Teilnehmer gab es wie so oft bei den verbesserten Tourenwagen, der obersten Liga im Automobilsalomsport. Rene Panzenböck (RP-Motorsport) aus Waidmannsfeld, der Vizemeister 2009 in dieser Division, brachte seinen neuen Bergrenn-VW-Polo 16V an den Start und konnte damit sowohl den Tagessieg der verbesserten Fahrzeuge als auch die Klasse bis 1400 ccm für sich entscheiden und ist damit klar auf Titelkurs. Mit Konstantin Leitenbauer (Honda CRX) in der Klasse bis 1600 ccm und Robert Wagner (VW Golf 1) in der Klasse bis 2000 ccm ging der Sieg an den Automobilslalomnachwuchs aus dem Neunkirchner Bezirk. Die Zuseher durften sich in der Klasse über 2000 ccm über ein ganz besonderes Auto freuen, ein Ex-Staatsmeisterauto aus OÖ, einem VW Käfer 1303S, welcher von Christian Mayr (KHRT) zum Klassensieg gesteuert wurde.

Bei den seriennahen Tourenwagen gab es durch Vorjahresmeister Markus Huber vom PSV-Wien und Lang Günter vom veranstaltenden Verein ein heißes Duell um den seriennahen Tagessieg, das Huber für sich entscheiden konnte. Die Damen- und Dieselklasse gewann Beate Steiner vom Racing Team Steiner auf Ihrem Seat Leon TDI.
Thomas Posch vom MSFP pilotierte seinen Ford Escort RS in der formelfreien Klasse auf das oberste Treppchen.ww.cup.msfp.at/ .

Bärentreiben St. Valentin Landschach

Am 16 Februar fand das traditionelle Bärentreiben in St. Valentin Landschach statt. Im heurigen Jahr wurde das sehr arbeitsintensive Thema "Wickie und die starken Männer" behandelt. Mit viel Applaus wurden unsere Wikinger am Hauptplatz in St. Valentin empfangen. Vielen Dank an alle die für dieses großartige Auftreten verantwortlich waren.      Youtoube Video

Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf auf der Racing Show in der Arena Nova

Am 6. und 7. Februar waren die Motorsportfreunde Putzmannsdorf mit einem sehr vielseitigen Clubstand bei der Racingshow in der Arena Nova in Wr. Neustadt vertreten. Christian Küberl präsentierte seinen Bergrallye BMW M3, Franz Josef Jeitler 2 Exponate seiner sehr Umfangreichen Mopedsammlung, Philipp Schieraus seine Airbrushaktivitäten, Gerald "Koksi" Kokesch war mit seinem Käfer und aktuellen Slalomcupsiegerauto vertreten und Stefan Schlaf präsentierte seine neue Endurowaffe für 2010, eine Husquarna 250 4T. Im Freigelände bot Martin Kalteis spektakuläre Action und gelungene Drifts mit seinem rechtsgesteuerten Mitsubishi Lancer Evo III. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung die 5000 Besucher an beiden Tagen in der Arena Nova zu sehen bekam.
Die Motorsportfreunde Putzmannsdorf bedanken sich bei den Sponsoren Sparkasse Gloggnitz, Vredestein, LUMAK Automaterial, Rallye ABST, CK Motorsport und Dobler Power ohne die es nicht möglich gewesen wäre an der Racingshow teilzunehmen. Besonderer Dank gebührt Günter Lang der für die Organisation des Clubstandes verantwortlich zeichnete und an unsere freiwilligen Mitglieder und Helfer die beim Aufbau und an beden Messetagen vor Ort waren. Danke auch an alle Besucher die unseren Stand in der Halle 3 besucht haben und sich einen Überblick über unsere Aktivitäten verschafft haben.
Weitere Infos auf www.racingshow.at
- weitere Fotos Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Videorundgang

Eis & Schnee Slalom - Motorsportgelände St. Valentin Landschach

Am 17 Jänner begann nach Absage der Jänner Rallye die Motorsportsaison 2010 mit dem Eis & Schnee Slalom am Motorsportgelände Grafenbach. Die besten Bilder gibt es auf Motorline.cc   --hier--
Ergebnisliste

Fünf vor zwölf - Es muss gehandelt werden!

Der Motorsport braucht kompetente Sicherheits-Experten, die Motorsport-Szene muss an einem Strang ziehen, auch die Politik ist gefordert.
Lesenswerter Bericht im motorline.cc   --hier--
Quelle: www.motorline.cc - Michael Noir Trawniczek, Stefan Schmudermaier & Johannes Gauglica

Vorhang auf für die Racingshow!

Den 6. Und 7. Februar 2010 solltest du dir im Kalender schon jetzt rot anstreichen. Denn Rally & more wagt erstmals den Schritt aufs Show-Parkett und präsentiert die Racingshow in der Arena Nova in Wiener Neustadt. Bei der Premiere wartet auf dich ein Motorsport-Spektakel, das du nicht so schnell vergessen wirst. Vergessen kannst du statt dessen statische Autoschauen oder langweilige Messen – bei uns gibt’s gelebten Motorsport, der deinen persönlichen Drehzahlmesser nach oben schnellen lässt …

Gemeinsamer Adventausflug nach Wien am Samstag 12.12.2009

Auf vielfachen Wunsch laden wir herzlich zu unserem Adventausflug am 12 Dezember 2009 nach Wien ein.
Abfahrt um 13.30 Uhr beim ABST Tower in Putzmannsdorf. Mit einem Autobus (Dj Kerny) fahren wir nach Wien in das Haus des Meeres. Anschließend gemütliches Beisammensein in einem Irish Pup wo auch Dart und Billard gespielt wird. Von dort geht es dann weiter zum Christkindlmarkt nach Schönbrunn. Auf rege Teilnahme freuen sich die Motorsportfreunde Putzmannsdorf. Der Fahrtpreis beträgt 10€ pro Person und wird vorab bei Fa. LUMAK in Gloggnitz (Günter Lang) kassiert.

Siegerehrung 12. Schwarzataler Slalom Cup 2009

Die Veranstalter des 12. Schwarzataler Slalom Cup 2009 luden am Samstag, den 24. Oktober 2009 nach Putzmannsdorf zur Siegerehrung des heurigen Cups. Im Gasthaus Lamprechter feierten Fahrer, Mechaniker, Fans, …. gemeinsam wie eine große Familie die erfolgreichen Slalom-Artisten. Für die musikalische Umrahmung sorgte DJ Ed. Ergebnisse zum 12. Schwarzataler Slalom Cup sind auf der Cup-Homepage www.cup.msfp.at downloadbar.
Das es auch im Jahr 2010 einen 13. Schwarzataler Slalom Cup geben soll war Organisatorin Uschi Wolf-Fritz bereits zu entlocken – also ab in die Garagen und Fahrzeuge für die nächste Saison vorbereiten – denn nach der Saison ist vor der Saison!
Quelle: Koksi Historic Racing Team - www.khrt.org

Rennpause oder Rennpension - Koksi

Rennpause oder Rennpension
Im Mai 2009 habe ich mich entschieden, das ich vorerst die letzte volle Saison motorsportmäßig unterwegs bin. Mit einem erfolgreichen Abschluss, dem Cupsieg der verbesserten Tourenwagen beim 12. Int. Schwarzataler Autoslalomcup (
www.cup.msfp.at) ist dies ein guter Zeitpunkt für eine Pause bzw. die Rennpension. Ob ich es ohne Aktiv ins Lenkrad zu greifen die nächsten Jahre schaffe wird sich erstmalig bereits im Frühjahr 2010 zeigen.
Es liegen 10 erfolgreiche Jahre im gelb-schwarzen Rennkäfer hinter mir – Zeit sich über die High- und Lowlights der letzten Jahre Gedanken zu machen:
Positiv:
+) Viele Freunde durch den Motorsport kennengelernt
+) Organisatorisch als Veranstalter, Cup-Organisator, Fahrervertreter sehr viel persönliches gelernt zu haben – und hier vor allem Zwischenmenschlich weiter gereift zu sein – DANKE!
+) FIA-Zentral-Europa-Zonen-Meister 2004
+) Cup-Sieger beim Schwarzataler Cup 2001, 2002, 2003 + 2009
+) Sieger beim Käfer-Autoslalomcup 2005
+) Vizemeister beim OÖ-Slalomcup 2003 und Klassensieger bis 2000 ccm
+) Vizemeister bei der österreichischen Slalomtrophy 2003
+) Vizemeister beim Schwarzataler Slalomcup 2005 und 2007
+) oftmaliger Klassensieger bei diversen Slalomcups
+) Teilnahme beim steirischen Bergrallye-Cup und Bergrennen
Nicht so Postiv:
-) Disqualifiaktion bei einem FIA-Lauf in Zagreb 2005 – die Reifen hatten vorne übergestanden – selber Schuld, da über den Winter neue Domlager eingebaut wurden. Traurig – Fahrzeug kam so durch die technische Abnahme am Veranstaltungstag und wurde am Rennende disqualifiziert – es bleibt die Frage für was in diesem Fall die technische Abnahme gut war!
-) Märchenerzähler Willi – der versuchte durch Gerüchteverbreitung Zweifel am Hubraum des Rennkäfers aufkommen zu lassen – aber nie den Gegenbeweis antrat – alles was bleibt ist eines seiner Märchen. Mutter Natur hat aber auch Ihre guten Dinge – so wird sich das Problem Märchen-Willi in den nächsten Jahren vermutlich auf natürlichem Wege bereinigen.
-) Autoslalomstaatsmeisterschaft, welche teilweise wirklich anspruchsvolle und interessante Strecken bietet, aber sehr oft organisatorisch mit vielen anderen Veranstaltungen nicht mithalten kann.
Mir bleibt vorerst Dank zu sagen bei meinen Freunden, den Fahrerkollegen und den Fans für wunderschöne 10 Jahre aktiven Motorsport – bei dem das Positive stark überwiegt!

DANKE!
Wünsche Euch noch viele erfolgreiche und vor allem unfallfreie Motorsportkilometer.
Koksi - Quelle: Koksi Historic Racing Team - www.khrt.org

Nach dem tragischen Unglück am Sonntag, dem 20.09.2009 in St. Agatha werden Stimmen laut, den Bergrennsport zu verbieten.

Dazu geben wir nun folgendes zu bedenken:
Unter dem Begriff „Sport“ werden Bewegungs-, Spiel- oder Wettkampfformen zusammengefasst. Motorsport ist eine Kombination aus Wettkampfform und körperlicher Aktivität.
Immer wieder werden Stimmen laut, dass Motorsport keine sportliche Akivität ist, jedoch sollte man auch überlegen, um was es im Motorsport wirklich geht. Wer einmal ein Autorennen, egal welcher Art, bestritten hat, kann bestätigen, dass es sehr anstrengend ist, und den ganzen Körper, sowohl Kondition als auch Konzentration, fordert.
Leider fand das von der OSK genehmigte internationale Bergrennen in St. Agatha mit einem tragischen Unfall ein jähes Ende und hier möchten wir auf diesem Wege nochmals unser aufrichtiges Beileid zum Ausdruck bringen.
Der letzte schwere Unfall bei einem OSK genehmigten Bergrennen, bei welchem es zu Personenschäden kam, liegt schon mehr als 19 Jahre zurück (Alpl Bergrennen 1990) und kann dies aber kein Anlass dazu sein, gleich sämtliche Motorsportveranstaltungen zu verbieten, man müsste sonst alle Sportarten verbieten.
Jede Sportveranstaltung birgt ein gewisses Risiko in sich und kann - Gott lob - jeder in unserer Gesellschaft selbst entscheiden, ob er ein Risiko eingehen will oder nicht. Dies gilt ebenfalls für Zuschauer, auch wenn deren Risiko fast Null ist.
Weiters ist auch der wirtschaftliche Faktor nicht zu unterschätzen!
Anlässlich der diversen Motorsport-Veranstaltungen sind sämtliche Zimmervermieter ausgebucht, die Verpflegung der Zuseher sowie der aktiven Teilnehmer (auch am Streckenrand) usw. bringt eine wichtige Wertschätzung für die entsprechenden Regionen, was besonders in der zur Zeit schwierigen wirtschaftlichen Situation einen Aufwind bringt. Der Motorsport sichert auch viele wichtige Arbeitsplätze in den verschiedensten Branchen in und um Österreich! (wie Hersteller bzw. Produzenten von Ersatz- und Tuningteilen, z.B. Getriebehersteller, Motorenteilehersteller etc., Tuningfirmen wie Gabat, Weitec, Herzog, Korbel, Ledinegg, u.v.a.m.)

Daher ein Aufruf an all unsere Fans sowie Aktivisten des österreichischen Bergmotorsports, Ihre Stimme für unseren geliebten Sport zu erheben!

Quelle: http://www.hillclimbfans.com/unterschriften/

Oldtimertreffen in der Gemeinde Buchbach

Bei diesem konnten schmucke antike Traktoren und Autos bei diversen Geschicklichkeitsübungen zeigen, dass sie mit ihren „jungen Kollegen“ noch locker mithalten können.
Im Bild die Gewinner des Traktorenbewerbes: Helmut Häfele und Thomas Marcinkowska.

Kalteis/Lang bei  der Rallye Weiz erfolgreich

Martin Kalteis und Günter Lang auf ihrem seriennahen Ford Fiesta ST konnten die Rallye Weiz  mit dem Sieg bei den Junioren und dem knapp verfehlten Klassensieg beenden.
74 Teams kämpften im Raum Weiz, Passail, Anger um Meisterschaftspunkte beim 3.  Lauf zur Austrian Rallye Challenge. Nach dem Start bei Schönwetter, änderten sich die Witterungsverhältnisse  am Vormittag ständig und zum Teil  sintflutartige Regenfälle machten es den Teams nicht leicht auf der Strecke zu bleiben.
Kalteis/Lang ließen zu Beginn des Rennens Vorsicht walten, nach einem kleinen Hoppala im Triestingtal, das beinahe den Klassensieg gefährdete und einem Motorschaden in Althofen – auch das Wetter tat das Seine dazu -  galt es wieder Vertrauen zum Auto zu gewinnen.
Ohne größere Probleme wurde das Mittagsservice erreicht. Geschockt war allerdings die Servicecrew Thomas Marcinkowska und Helmut Häfele. Beide waren als Zuschauer und  in der Folge als Ersthelfer  an der Strecke, als  ein Teilnehmer durch massives Aquaplaning über die zur Absperrung verwendeten Strohballen  katapultiert wurde und einige Zuschauer verletzte, einen davon schwer. Der erste Eindruck ließ Schlimmes befürchten aber Gott sei Dank befindet sich der schwer verletzte Zuschauer, so wie alle anderen Beteiligten  bereits auf dem Wege der Besserung. 
Regen- oder Trockenreifen – das war die Frage für die Sonderprüfungen am Nachmittag, die um Raum  Anger und Koglhof gefahren wurden. Ungezwungene gegenseitige Kurzbesuche der Teams in der Servicezone hatten nur den Zweck herauszufinden mit welcher Bereifung die Konkurrenten den 2. Teil in Angriff nehmen würden.
„Regenreifen“ hieß dann der telefonische Befehl  aus Koglhof kurz vor dem Start. Ärgerte sich Martin auf der trockenen Anger-Prüfung noch, warum er gerade dieses Mal  auf seinen Vater gehört hatte, so änderte sich die Stimmung schnell, als der lange  Koglhofrundkurs  im Wolkenbruch optimal bereift bestritten und die Rallye damit sicher beendet werden  konnte.
Juniorensieg, 2. Platz in der Klasse, Harald Ruiner/Gerhard Giese auf Renault Clio waren diese Mal nicht zu schlagen, der 20. Gesamtrang  und wichtige Punkte für die Gesamtwertung in der Austrian Rallye Challenge, waren das zufriedenstellende Ergebnis für Kalteis/Lang in Weiz.
Weiter geht es schon am 17./18.Juli bei der Mühlviertel  Rallye im Raum Perg.

Erfolgreiche Enduro Clubmeisterschaft des MSC Schwarzatal für Familie Schlaf

Außerordentlich erfolgreich verlief die Clubmeisterschaft des MSC Schwarzatal für unsere Endurofamilie Stefan Schlaf (Papa) und Matthias Schlaf (Sohn).
Matthias siegte beim Clubrennen und Vater Stefan spulte beim Rennen die meisten Runden ab. Gesamt wurde er jedoch nur zweiter weil er beim anschließenden Luftdruckgewehr-Schiessen keine ruhige Hand bewies. Aber der motorsportliche Erfolg zählt ja bekanntlich mehr. Herzliche Gratulation an unsere Beiden Endurocracks.

Jacques Lemans Rallye Kärnten

Gelungener Auftritt für Christian Luif mit seinem neuen Fahrzeug!
Freitag und Samstag wurde rund um die Gemeinde Althofen der zweite Lauf zur Austrian Rallye Challenge vor rund 10.000 Zusehern  ausgetragen!
Christian Luif setzte erstmals das neue Ford Escort Kitcar ein.
Nach einem kleinen Ausritt am Rundkurs in Althofen konnte man trotz diesem die Bestzeit in der Klase H112 für sich entscheiden und erreichte die 24 Gesamtzeit. Am Schluss fehlten 1,2 Sekunden auf den 1. in der Juniorenwertung, tröstete sich aber mit Platz 3 in der H112 und einer Bestzeitprämie. Das nächste mal wird Christian bei der Weiz- Rallye am 26.-27.06.2009 Gas geben. 

Erfolgreicher Saisonauftakt für Martin Kalteis

Klassensieg und Führung bei den Junioren nach der Triestingtal Rallye
Die Triestingtal Rallye war auch heuer wieder Auftakt zur Austrian Rallye Challenge (ARC). Damit begann auch auch für  den Schmidsdorfer Martin Kalteis   auf dem seriennahen Ford Fiesta die neue Saison. Nach einem Jahr zum Vergessen, hofft der 24 jährige wieder an die Erfolge von 2007 anzuknüpfen, als er den Juniorentitel und den 3. Gesamtplatz erringen konnte.
Triestingtal Rallye heißt: Tausende  Zuschauer säumten die  10 Schottersonderprüfungen und den Abschluss  auf einem Rundkurs, der durch das Ortsgebiet von Weissenbach gefahren wird.
Spektakuläre Drifts auf tiefem Boden sowie  auf der letzten Sonderprüfung auch auf Asphalt boten Rallyesport vom Feinsten und  die Stimmung an den Zuschauerpunkten der Sonderprüfungen hatte Volksfestcharakter. Schon die Vorausautos, darunter Franz Wittmann, begeisterten die Menge. 
75 Teams, darunter auch Topfahrer aus dem Ausland nahmen die selektive Strecke in Angriff und 51 konnten die Rallye erfolgreich  beenden. Nach dem Ausfall der italienischen Paarung Taddei/Gaspari ging die Führung an den jungen Bayern Herrmann Gassner jun über, der  auf der vorletzten Sonderprüfung mit Getriebeschaden aufgeben musste und so den Sieg an Peppo Harrach/Andreas Schindelbacher  auf Mitsubishi Lancer Evo IX möglich machte.
Sensationell der 2. Gesamtplatz  von Veteran Fritz Waldherr mit Co Martin Rigl auf einem Subaru Impreza STI.   
Martin Kalteis, dessen Beifahrer Günter Lang verhindert war, ging mit dem Krieglacher  Peter Berger als Copilot an den Start. Das Team fand schnell seinen Rhythmus  und bewegte den kleinen Ford Fiesta recht ordentlich, ohne das Material allzu sehr zu beanspruchen und einen Defekt  oder Reifenschaden zu riskieren. 
Bester zweiradgetriebener  ARC- Teilnehmer  und  den Klassensieg vor Augen  war der Stand vor der letzten Sonderprüfung, die nach einem Regenguss auf dem nassen Asphalt durch Weißenbach gefahren wurde. Martin unterschätzte mit jugendlichem Leichtsinn die Tücken der glitschigen Straße, die noch dazu mit Schotterreifen bewältigt werden mussten. Die Feindberührung mit einem Strohballen war die Folge.  Mit leicht zerknautschter Front konnte das Team Kalteis/Berger die Sonderprüfung beenden  und den Klassensieg sowie die Führung in der Juniorenwertung nach Hause fahren.
Trotz der Schrecksekunde, eine erfolgreicher Start in die neue Rallyesaison für Martin Kalteis, der für die Motorsportfreunde Putzmannsdorf an den Start  geht, und sich bei seinem Service und den Sponsoren herzlich für die tolle Unterstützung  bedankt.
Die Organisatoren der Triestingtal Rallye haben, wie schon in den vergangenen Jahren, eine perfekte Veranstaltung auf die Beine gestellt.  Die Begeisterung der Fahrer und auch der Zuschauer ist ihr größtes Lob.

Eis & Schnee Slalom am 18. Jänner 2009 Ergebnisliste online

>>Ergebnisliste<<


 


 

Herausgeber
Motorsportfreunde Putzmannsdorf
Registrierter Verein seit 1992
Obfrau: Uschi Wolf Fritz, Ghegastraße 36, 2640 Gloggnitz; E-mail: she1@aon.at Tel: 0699/15202640

Update 04.12.2016

 

Copyright 2008 (www.msfp.at). Site Designed by Edgar Swoboda. All Rights Reserved.

 
Fotos


-Fotoalbum